SPUREN IM EIS
Eine Geschichte vom Ende der Welt

Regie: Staffan Julén
Originaltitel: The Prize of the Pole


Der US-amerikanische Polarforscher Robert E. Peary gilt als Entdecker des
Nordpols. 1897 brachte er sechs Inuit nach New York, die dort den Schaulustigen vorgeführt wurden, während er selbst in Grönland ein Doppelleben mit einer anderen Frau führte. Die Verschleppung der Inuit überlebte am Ende nur der Junge Minik – was ist aus ihm geworden? Der Urenkel von Robert Peary begibt sich auf eine Spurensuche und erzählt eine Geschichte über Forscherdrang und kulturelle Zerrissenheit.

DER PREIS DES POLS hat zwei Protagonisten, deren Leben maßgeblich von den Forschungsreisen Pearys beeinflusst wurden. Regisseur Staffan Julén begleitet einen der Urenkel des Wissenschaftlers, der sich nach dem berühmten Vorfahren Robert Peary II genannt hat, aber Inuit ist und aus einer Verbindung Pearys mit einer Grönländerin stammt. Dieser Nachfahre folgt den Spuren des Urgroßvaters und erzählt gleichzeitig die Lebensgeschichte von Minik, einem Inuit, den Peary 1897 mit fünf weiteren Grönländern in die USA mitnahm. Sowohl in Robert Peary II.s als auch in Miniks Geschichte werden Fragen nach kultureller Identität, nach Heimat, dem Selbstverständnis der Naturwissenschaften und dem Verständnis von anderen Kulturen laut – Peary, der Inuit mit dem ‚fremden’ Vorfahren, spiegelt sich dabei im Schicksal Miniks, des Inuit ‚in der Fremde’ und diese Spiegelung zeigt, wie weit die Folgen des wissenschaftlich verbrämten Kolonialismus reichen.


Extras: Verschiedene Interviews mit Regisseur und Inuits, Booklet, Hintergrundinformationen, Kinotrailer, Slideshows   Jahr: 2006   FSK: 12   Land: Schweden / Dänemark   Untertitel: deutsch, englisch, schwedisch, dänisch   Sprache: deutsche Synchronfassung, englische Originalfassung   Länge: 79 min   Sound: Dolbly Digital   Formate: 16:9  

  special edition DVD  € 19,90  
Plakat A1  € 10,00  
< zurück


banner