GEORGE GROSZ IN AMERIKA
Schön ist’s im Labyrinth

Regie: Norbert Bunge, Christine Fischer-Defoy

George Grosz, geboren am 26. Juli in Berlin, bissiger Zeichner und Maler des ‚Gesichts der herrschenden Klasse‘, enfant terrible der 1920er Jahre, angeklagt wegen Pornographie und Gotteslästerung, war einer der populärsten bildenden Künstler der Weimarer Republik. Kaum bekannt ist jedoch, dass Grosz die Hälfte seines künstlerisch produktiven Lebens in den USAverbrachte, bevor er 1959 nach Berlin zurückkehrte.

Wie kaum ein anderer bildender Künstler hat Grosz neben seinem bildnerischen ein schriftstellerisches Werk hinterlassen, das in Gedichten und Briefen seine eigene Situationzur Sprache bringt: Sein widersprüchlicher Weg vom engagierten kommunistischen Künstler der 1920er Jahre zum Zweifler an jeglicher ‚Weltverbesserungs-Ideologie‘ und an der Wirkung von Kunst überhaupt kommt darin ebenso zum Ausdruck wie seine Abrechnung mit den einstigen politischen Freunden, die zum Teil wider besseres Wissen an ihren Idealen festhielten. Angesichts der weltpolitischen Veränderungen der letzten Jahre gewinnen diese Texte von George Grosz erneute Aktualität und Brisanz.


Jahr: 1992   FSK: 6   Land: Deutschland / USA   Untertitel: deutsch   Sprache: deutsch-englische Originalfassung   Länge: 97 min   Sound: Dolbly Digital Stereo 2.0   Formate: 4:3  

   DVD  € 16,90  
< zurück


banner