DIE UNZERBRECHLICHEN

ein Film von Dominik Wessely
Dokumentarfilm, D 2006, 93 Minuten, Farbe

Festivalpremiere: Internationales Filmfest München 2006

Bundesstart: 18. Januar 2007

Dokumentarfilmpreis des Goetheinstituts, Duisburger Filmwoche 2006
Berndt-Media-Preis, 17. Kinofest Lünen 2006

KURZINHALT

Als die Glashütte Theresienthal im April 2001 Insolvenz anmeldet, geht eine Tradition des Glasmachens zu Ende, die mehr als ein halbes Jahrtausend zurückreicht. Die Botschaft scheint klar: für ein Unternehmen, das sich seit 500 Jahren kaum verändert hat, ist in einem globalisierten Markt kein Platz mehr. Der Film begleitet ehemalige Arbeiter des Betriebs, die zusammen mit Partnern der Eberhard von Kuenheim Stiftung und anderen Mitstreitern einen Neustart für Theresienthal unternehmen: durch Eigeninitiative, Kreativität und ungewöhnliche Ideen überwinden sie den schon sprichwörtlichen deutschen Stillstand und schließlich auch ihre Langzeitarbeitslosigkeit. Seit August 2004 wird in Theresienthal wieder Glas gemacht.


Top >>

INHALT

39 Jahre lang ist das Leben von Max Hannes mit der Kristallglasmanufaktur Theresienthal verbunden: Im Alter von 14 Jahren beginnt er hier seine Lehre als Glasschleifer, dann wird er Meister, schließlich Betriebsleiter. Im April 2001 muß die Glashütte Insolvenz anmelden – es ist nur einer von 40.000 Firmenzusammenbrüchen in Deutschland im Jahr 2001. Für die Menschen in Theresienthal bedeutet der Konkurs das Ende einer Jahrhunderte alten Tradition des Glasmachens. Die Botschaft scheint klar: Für ein Unternehmen, das heute noch Produkte anbietet wie vor fünfhundert Jahren, gefertigt mit Methoden wie vor fünfhundert Jahren, ist in einem globalisierten Markt kein Platz mehr. Max Hannes und seine Kollegen reihen sich ein in das Heer der fünf Millionen Arbeitslosen. Zwei Jahre nach der Insolvenz entdecken ein paar junge Idealisten die marode Glashütte im Bayerischen Wald für sich: Christoph Glaser, Mirjam Storim und die Eberhard von Kuenheim Stiftung sind überzeugt, dass nicht alles, was alt ist, deshalb auch wertlos sein muss. Sie glauben daran, dass selbst in Deutschland die Dinge in Bewegung kommen können, wenn die Menschen Veränderungen zulassen, wenn sie Mut fassen und endlich wieder ihre Phantasie einsetzen, um Neues zu wagen, anstatt nur dem Vergangenen nachzuhängen.

Mit Max Hannes teilen sie einen Traum: In Theresienthal soll wieder Glas gemacht werden. Das beste in Deutschland. Heute, im Sommer 2006, wird in Theresienthal nun schon wieder im zweiten Betriebsjahr Glas gemacht, glüht der Ofen wie in den fünfhundert Jahren davor. 18 Langzeitarbeitslose, die meisten von ihnen in einem Alter, in dem andere bereits an die Rente denken, haben wieder dauerhaft Arbeit gefunden. Sie nennen es "Das Wunder von Theresienthal".

DIE UNZERBRECHLICHEN begleitet Max Hannes, Christoph Glaser, Mirjam Storim und die Glasmacher von Theresienthal über einen Zeitraum von drei Jahren bei ihrem zähen Kampf um eines der ältesten deutschen Traditionsunternehmen. Eine Rettungsgeschichte, die Hoffnung weckt. Denn erst, nachdem die Glasmacher von Theresienthal schon alles verloren hatten, konnten sie die Zukunft gewinnen.

Der Dokumentarfilm von Dominik Wessely erzählt aber nicht nur eine wirtschaftliche Erfolgsgeschichte – spannend, unterhaltsam und hautnah zeigt er die Fortschritte und Rückschläge der Männer aus Theresienthal auf ihrem oft mühsamen Weg zurück in den Markt. Der Film macht den Zuschauer mit den Protagonisten vertraut (die, obwohl sie nicht immer dieselbe Sprache sprechen, dennoch das gleiche Ziel verfolgen), macht die persönlichen Geschichten hinter der Unternehmensgeschichte spürbar und die Bedeutung, die die Insolvenz und der Neustart für die Beteiligten haben. So ist DIE UNZERBRECHLICHEN ein Lehrstück über Eigeninitiative und ein Plädoyer für partnerschaftliches Engagement geworden.



Top >>

DOMINIK WESSELY ÜBER SEINEN FILM

Wir alle kennen das: Man begegnet einem Menschen, man stößt auf einen Text. Und plötzlich, von einer Sekunde auf die andere, ist die Neugier geweckt und eine Ahnung macht sich breit, dass da etwas wartet, zu dem man sich schon in Beziehung weiß, ohne dass man recht sagen könnte, wie.

Ein solcher Augenblick steht auch am Anfang der Unzerbrechlichen: Im Sommer 2003 saß ich in München und lauschte der Erzählung eines guten Freundes. Er berichtete von einem Erlebnis, das er einige Tage zuvor gehabt hatte: Er hatte Theresienthal besucht, eine uralte Glashütte im Bayerischen Wald. Sie war pleite gegangen und rottete nun vor sich hin. Der Freund beschrieb mir den Ort: den rußgeschwärzten Dachstuhl, die Halle mit den erkalteten Öfen, die Menetekel des Untergangs: Normaluhren, alle zur gleichen Zeit stehen geblieben, weil der Strom abgestellt worden war. Verstaubte Kalenderblätter, die noch den letzten Arbeitstag anzeigten – den 30. April 2001. Und er erzählte mir von den Menschen, denen er begegnet war: Arbeitslose Glasmacher, Männer und Frauen um die 50, die in Tränen ausbrachen, weil sie immer noch nicht akzeptieren wollten, dass „ihr“ Theresienthal nach fast 600 Jahren auf dem Müllhaufen der Geschichte gelandet war. Angeregt von meinen inneren Bildern, beschloss ich, die Hütte selbst zu besuchen. Um es kurz zu machen: Die Wirklichkeit hielt der Phantasie nicht nur stand, sie überbot sie bei weitem. So wurden aus einer Erzählung beim Mittagessen knapp drei Jahre Dreharbeiten, in deren Verlauf wir den mühevollen, aber auch wundersamen Weg eines der ältesten deutschen Traditionsunternehmen aus der Pleite zurück in den Markt begleiteten. 240 Stunden Material, aus denen die Cutterin Anja Pohl 93 Minuten herausdestilliert hat. Ihr Anteil am Werden der Unzerbrechlichen kann gar nicht hoch genug eingeschätzt werden. Nach zahlreichen Arbeiten fürs Formatfernsehen – von Doku-Soap bis Living History - bedeuten Die Unzerbrechlichen für mich die Rückkehr zum klassischen Dokumentarfilm als Autorenfilm. Frei von Redaktions- oder Formatzwängen, gestützt von einem vertrauensvollen Produzenten, konnten wir über Monate hinweg im Schneideraum den Film (er)finden, den wir schon die ganze Zeit gedreht hatten. Die Wiederentdeckung der Langsamkeit als produktives Arbeitsprinzip



Top >>

DER REGISSEUR

Dominik Wessely, geb. 1966. 1989–1991 Studium der Neueren Geschichte, Kunstgeschichte, Philosophie in München. Von 1991–1996 Studium an der Filmakademie Baden Württemberg, Schwerpunkt Regie / Dokumentarfilm. Seither freischaffender Autor und Regisseur.

Filme als Autor/Regisseur (Auswahl):

DIE BLUME DER HAUSFRAU
Dokumentarfilm, 92 Min. Kino
ZDF/Gambit-Film (1998)

BROADWAY BRUCHSAL –
SCHAUSPIELERTRÄUME IN DER PROVINZ
Doku-Serie, 5 x 30 min.
(Co-Regie: Marcus Vetter)
SWR (2000/2001)

GOTTES PLAN UND MENSCHEN HAND
Dokumentarfilm, 52 Min.
filmtank hamburg, SWR, arte (2004)

WINDSTÄRKE 8
– DAS AUSWANDERERSCHIFF 1855
Doku-Serie (Living History) 6x45 Min
Co-Regie: Arne Sinnwell, Gabriele Wengler
ARD, arte, Caligari Film (2005)

PATIENT LANDARZT
Dokumentarfilm, 90 Min.
(Co-Regie: Meinhard Prill)
SWR / Tellux Film (2005)

DIE UNZERBRECHLICHEN
Dokumentarfilm, 93 Min.
Gambit-Film, BR, arte (2006)


Top >>

LINKS

Eberhard von Kuenheim Stiftung
> www.kuenheim-stiftung.de

Neustart für Theresienthal
> Über das Projekt
> Pressestimmen

Kristallglasmanufaktur Theresienthal
> www.theresienthal.de

Das Buch zum Thema
„Unternehmen statt unterlassen…“
von Christoph Glaser und Dominik Wessely
beim > Econ Verlag

Die Produktionsgesellschaft
> Gambit Film


Top >>




Stand 01/07 - Irrtümer vorbehalten